Unfallstatistik Deutschland 2012

Verletzte Frau auf der Straße

In Deutschland sterben durchschnittlich 10 Menschen pro Tag in Folge eines Verkehrsunfalls, 1.000 werden verletzt.

Die Mobilität der Menschen hat ihren Preis: Jeden Tag werden durchschnittlich fast zehn Verkehrsteilnehmer bei einem Unfall so schwer verletzt, dass sie an den Folgen sterben. Die Verkehrssicherheit zu erhöhen, ist deshalb eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Mit PTV Visum Safety bietet PTV ein Tool an, mit dem sich Unfalldaten analysieren lassen. In einem kostenlosen Webinar können Interessierte das Modul am 19. Juli, 10.00 Uhr, kennenlernen.

Im Jahr 2012 starben 3.600 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. „Die Zahl der Verkehrstoten war 2012 so niedrig wie noch nie seit 1950“, sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), Roderich Egeler, bei der Pressekonferenz zur „Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2012“ in Berlin. Gegenüber 2011 nahm die Zahl der Verkehrstoten um 10,2% oder 409 Menschen ab. Damit setzte sich die langfristige positive Entwicklung im letzten Jahr fort, nachdem es im Jahr 2011 einen Anstieg der Zahl der Verkehrstoten zu beklagen gab.

Trotz aller Erfolge bei der Erhöhung der Verkehrssicherheit dürfe nicht vergessen werden, dass immer noch durchschnittlich 10 Menschen täglich im Straßenverkehr getötet und rund 1.000 verletzt werden, betonte Roderich Egeler. Die meisten Todesopfer gibt es auf Landstraßen außerorts: Im Jahr 2012 waren es 2.151 Menschen oder 59,8% aller getöteten Verkehrsteilnehmer. Auf Autobahnen starben 387 Menschen, das waren 10,8% aller Verkehrstoten. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Getöteten auf Autobahnen mit 14,6% am stärksten zurück. Die schlimmsten Folgen haben nach wie vor Unfälle durch „nicht angepasste Geschwindigkeit“: 37,0% aller Todesopfer im Straßenverkehr 2012 gingen auf diese Unfallursache zurück, auf den Autobahnen war es sogar fast die Hälfte.

EU-weit kamen 2012 rund 27.800 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, das waren 8% weniger als 2011. Mit 44 Getöteten je eine Million Einwohner lag Deutschland innerhalb der 27 EU-Länder auf dem achten Platz.

Vekehrssicherheit verbessern mit PTV Visum Safety

Heat Map in PTV Visum Safety

Heatmaps heben besonders gefährliche Straßen und Kreuzungsbereiche optisch hervor.

Mit PTV Visum Safety hat die PTV Group ein Tool entwickelt, mit dem suf Basis historischer Unfalldaten Verkehrssicherheit analysiert und verbessert werden kann. Mit dem neuen Visum-Modul lassen sich sowohl Unfälle aussagekräftig darstellen und Unfallhäufungsstellen automatisch finden. So können gemeinsame Einflussfaktoren über Berichtsfunktionalitäten leicht erkannt werden.

>> Registrieren Sie sich für unser kostenloses Webinar „Verkehrssicherheit verbessern mit PTV Visum Safety“. Das Webinar findet am Freitag, den 19. Juli 2013 von 10.00 bis 11.00 Uhr statt.

[ratings]