Mit Apps unterwegs

Apps sind in vielen Situationen nützlich – auch im Logistiksektor sind sie nicht mehr wegzudenken. Die PTV Group stellt zwei interessante Apps vor. Foto: © iStock/Aleksandar Nakic

Apps sind in vielen Situationen nützlich – auch im Logistiksektor sind sie nicht mehr wegzudenken. Die PTV Group stellt zwei interessante Apps vor. Foto: © iStock/Aleksandar Nakic

Sie machen das Leben manchmal einfacher: Über eine Million Apps finden sich inzwischen auf vielen mobilen und fest installierten Endgeräten. Was als Hobbyprogrammierung begann, hat sich in den verschiedensten Bereichen etabliert. Zu den klassischen Office-Anwendungen und Spielen gesellen sich gegenwärtig zahllose Ratgeber für Gesundheit, Lifestyle, Wohnen und Reisen – für jegliche nur denkbare Anforderung aus dem Privatleben und zunehmend aus dem Business-Bereich. So sind die hilfreichen kleinen Anwendungsprogramme auch aus dem Logistiksektor nicht mehr wegzudenken.

Bei all den Möglichkeiten der täglichen Unterstützung durch Apps kann man sich fast nicht mehr vorstellen, wie man früher eigentlich ohne sie auskommen konnte. Zum Beispiel unterwegs. Erinnern Sie sich noch? Die Straßenkarte auf dem Schoß, die Augen zwischen Karte und Straße auf und ab wandernd, suchten wir unseren Weg zum Ziel. War ein Beifahrer im Spiel, so war die Navigation meist seine Aufgabe, was gelegentlich zu Unstimmigkeiten führen konnte. Heute dagegen benutzen viele Fahrer ihre Smartphones zur Navigation – natürlich mit einer App. Anwender solcher und vieler weiterer Apps freuen sich über zusätzliche Services, die wenig oder gar nichts kosten, ebenso wie über die mobile Einsetzbarkeit und die meist intuitive Bedienung. Application Software – kurz: Apps – bieten Nutzern über die rein systemtechnischen Funktionen ihrer Endgeräte hinaus weitere Anwendungsmöglichkeiten. Sie sind sowohl für Mobilgeräte als auch für Desktop- und Tablet-PCs geeignet.

Datenschleudern ohne Transparenz?

Apps versetzen die Betreiber von Internetplattformen, wie zum Beispiel soziale Netzwerke oder Einkaufsportale, aber auch in die Lage, Daten zu sammeln und diese gezielt für Werbezwecke einzusetzen oder an Dritte weiterzuleiten. Nicht ohne Grund werden viele dieser Lösungen durch die Werbewirtschaft finanziert. Bereits im Mai 2012 untersuchte Stiftung Warentest 63 Zusatzprogramme auf Datensicherheit und ungefragte Weiterleitung sensibler Anwenderdaten – und stieß auf einige unsichere „Datenschleudern“. Datenschützer fordern im Testbericht ein Umdenken. Apps sollten transparenter hinsichtlich der Handhabung von Daten werden.

Die Kritik blieb nicht ungehört, Marktbeobachter sehen gegenüber 2012 durchaus Änderungen. Insbesondere die Hersteller der Betriebssysteme haben seit 2012 auf die Kritik reagiert und verschiedene Maßnahmen ergriffen, die Apps das Datensammeln etwas erschweren beziehungsweise die Transparenz erhöhen. Zum Beispiel wurden mehr – bisher unbeschränkte – Zugriffsrechte begrenzt, wie der Zugriff auf Kontakte oder Kalender. Außerdem hat man exzessive Datensammel-Apps aus den Appstores geworfen oder strengere Regeln definiert. Das hilft vor allem dem Privatnutzer, sich vor ungewollter Datenweitergabe zu schützen.

Mehr Sicherheit für die Nutzer

Apps im B2B-Umfeld sind in Sachen Datenschutz und beim sicheren Umgang mit Daten einen erheblichen Schritt weiter. Das ist nicht verwunderlich, schließlich ist die Sensibilität der Unternehmen in diesem Bereich besonders hoch. Bei der Verwendung der App muss beispielsweise sichergestellt sein, dass keine internen Daten unkontrolliert nach außen gelangen. Solche Gedanken macht man sich nur, wenn es sich auch lohnt. Dass es sich lohnt, zeigt der oft sehr hohe Nutzen der Apps – gerade auch für die Logistik. Bereits bestehende Lösungen werden durch die mobilen Anwendungen aufgewertet – und sparen den Anwendern, Experten zufolge, bis zu 30 Prozent der Betriebskosten unter anderem bei Navigation, Auslieferungen, Retouren oder Lagermanagement.

Im logistischen Einsatz sind unter anderem Apps für

  • Logistik-, Personalplanungs- und Produktionsprozesse
  • die mobile Werkssteuerung und Transportüberwachung per Tablet-PC
  • die mobile Verfolgung und Steuerung von Fahrzeugflotten
  • die Warensendungsverfolgung per Smartphone
  • den Ausweis der aktuellen Marktlage im europäischen Straßentransport
Apps können bis zu 30% der Betriebskosten in der Logistik sparen. Foto: © iStock/Michael Knudsen

Apps können bis zu 30% der Betriebskosten in der Logistik sparen. Foto: © iStock/Michael Knudsen

Lkw-Parkplatz gesucht

Wer viel fährt, muss auch Ruhezeiten einhalten. Truck Parking Europe ist die größte kostenfreie europäische Plattform für Lkw-Parkmöglichkeiten. Die stetig wachsende Parkplatz-Datenbank beinhaltet sowohl offiziell ausgewiesene Lkw-Parkplätze und Autohöfe als auch geeignete Stellplätze abseits der Autobahn, zum Beispiel in Industriegebieten. Fahrer können damit Lkw-Parkplätze suchen, gezielt ansteuern, bewerten, selbst hinzufügen und korrigieren. Die Parkmöglichkeiten werden ständig von der Community und dem Redaktionsteam von Truck Parking Europe aktualisiert und überprüft. Gerade die Bewertungsfunktion bietet den Fahrern einen großen Vorteil: Sie sehen, welche Parkplätze empfehlenswert sind und welche man besser meiden sollte, welche Stellplätze beleuchtet sind, bewacht werden oder an überwachte Bereiche wie Werksgelände grenzen. Die kostenlose App liegt mittlerweile in der Version 2 vor und ist für iOS 7 und Android erhältlich.

Für Chief Product Manager Transport Route Planning Stephan Ruppert eine sehr vielschichtige Anwendung: „Sie bietet der Fahrer-Community viele zusätzliche hilfreiche Funktionen für die Suche nach geeigneten Lkw-Parkmöglichkeiten. So präsentiert die Anwendung dem Fahrer Parkplätze in Abhängigkeit seiner Route in einer Liste. Zusätzlich kann sich der Fahrer die aktuelle Belegung von Parkplätzen anzeigen lassen.“ Mittlerweile wurde die App über 15.000-mal heruntergeladen und enthält über 12.000 Lkw-Parkplätze. Ruppert: „Wir werden auch in Zukunft weitere Funktionen in die App aufnehmen. So wollen wir im nächsten Schritt die Anbindung an bereits bestehende Parkplatz-Reservierungssysteme integrieren, um Lkw-Fahrern und Disponenten die Parkplatzsuche noch einfacher zu machen.“

Neu in Version 2: Sind für Parkplätze Belegungsinformationen vorhanden, werden die Icons in Grün, Gelb oder Rot dargestellt. Je nach Alter der Meldung wird die Darstellung des Icons immer blasser, nach maximal drei Stunden verfällt der Status ganz.Neu in Version 2: Sind für Parkplätze Belegungsinformationen vorhanden, werden die Icons in Grün, Gelb oder Rot dargestellt. Je nach Alter der Meldung wird die Darstellung des Icons immer blasser, nach maximal drei Stunden verfällt der Status ganz.

Die Polizei Hessen hat den Mehrwert von Truck Parking Europe erkannt und bewirbt die App in ihrer aktuellen Hessenkarte für Lkw-Verkehrsprävention. Neben den Parkplatzinformationen erhalten die Lkw-Fahrer Informationen zum richtigen Verhalten bei Gefahrensituationen und im Stau, zu Lenkzeitvorschriften, zur Vermeidung von Ladungsdiebstahl und vielem mehr.

 

Verlässlich navigieren

Seit Frühsommer 2014 lässt sich die brandneue Androidversion des PTV Navigators über den Google Play Store erwerben. „Jeder, der einen eigenen Fuhrpark hat oder einen Lkw fährt, hat dadurch Zugriff auf diese gute und zuverlässige Navigationslösung“, so Senior Product Manager Navigation Products Michael Hubschneider, PTV Group, über das Angebot. Der Anwender benötigt lediglich ein Google-Konto. Der Download und die Installation erfolgen einfach per Klick. Mit dem Schritt in den Google Play Store wird die professionelle Lkw-Navigationslösung nun mit einem attraktiven Preis auch für kleinere Unternehmen interessant.

„Wir ermöglichen jedem die Vorteile einer umfassenden Lkw-Navigation: Unsere Kunden sparen Zeit, Kosten und CO2, da von Beginn an die richtige Strecke geroutet wird. Die Ankunftszeit der Lkws wird wesentlich verlässlicher. Zudem werden wir ab August alle Parkplätze, die durch die Truck Parking Community gesammelt wurden, innerhalb der Navigation anzeigen können. Das kann keine andere App“, freut sich Hubschneider. Das System bietet den Komfort, den man auch von Pkw-Navigationslösungen kennt: präzise, visuelle und gesprochene Fahranweisungen, 2D- und 3D-Navigation, realistische Richtungsschilder, Kreuzungsansichten, sowie einen Auto-Smartzoom, der die Kartenansicht bei schwierigen Manövern vergrößert. Auch die Anzeige von Geschwindigkeitsbeschränkungen mit Tempowarner, der automatische Wechsel zwischen Tag- und Nachtansicht und die automatische Standortbestimmung in Tunneln sind enthalten.

Truck_NaviBesonders wichtig ist die Schnittstelle des Programms zu großen Telematik-Anbietern. Damit ist es beispielsweise auch firmenexternen Subunternehmern möglich, sich mit Hilfe der App eines Flottenmanagementsystems eine bestimmte Route auf ihr Navigationsgerät zu übertragen. Die Navigation berücksichtigt Lkw-relevante Restriktionen wie die Maße des Lkws, Beschränkungen für Gefahrguttransporte oder Tunnelbeschränkungen. Grundsätzlich plant das System Routen, die sich an den Bedürfnissen des jeweiligen Fahrzeugtyps orientieren: Für Lkws vermeidet es U-Turns, kleine Straßen, für Lkws gesperrte Strecken und berücksichtigt die Zufahrtsmöglichkeiten zu eingeschränkt erreichbaren Zielen wie Fußgängerzonen.

Und: Die Anwendung lässt sich bei vollem Funktionsumfang europaweit für vierzehn Tage kostenlos testen.

Sicherheit schaffen

Constantin Lutz, Vice President Logistics Sales & Marketing bei der PTV Group, ist vom Nutzen der Apps insbesondere im logistischen Bereich begeistert. „Apps helfen unseren Kunden, ihre Logistik noch effizienter zu gestalten.“ Das Thema Sicherheit wird für alle Teilnehmer im Straßengüterverkehr durch die steigende Anzahl an Verkehrsunfällen immer bedeutender. Die PTV trägt ihren Teil zu mehr Sicherheit bei, so erklärt Lutz: „Mit unseren Logistik-Apps helfen wir den Fahrern ihre Lenk-und Ruhezeiten einzuhalten, sichere Parkplätze zu finden und gefährliche Wendemanöver durch ein Lkw-bezogenes Routing zu unterbinden.“

„Apps helfen unseren Kunden, ihre Logistik noch effizienter zu gestalten.“ Constantin Lutz, Vice President Logistics Sales & Marketing bei der PTV Group. Neben allen Vorteilen, die diese Apps mit sich bringen, ist die PTV sich auch des Verlangens nach Sicherheit im Datenumgang bewusst. „Damit gehen wir ganz offen um“, bestätigt Lutz. „Unsere Lösungen sind transparent und unsere Datenschutzbestimmungen eindeutig. Wir fokussieren klar den Business-Bereich, ohne dabei persönliche Daten zu verwenden oder gar weiterzugeben. Es handelt sich um logistische Zusatzlösungen, die den Anwendern einen realen Mehrwert stiften – ob es um eine Parkplatzsuche oder Navigation geht – wir bieten ein Plus an Orientierung und Sicherheit.“

[ratings]