Alles im Fluss

Fahrradfahrer in Budapest, Foto: BKK

Die PTV Group engagiert sich im EU-Forschungsprojekt FLOW. Ziel: städtische Staus reduzieren bzw. den Personenverkehr finanziell und ökologisch nachhaltiger gestalten.
Foto: BKK

Weniger Stau in Städten durch verbesserte Mobilitätsmöglichkeiten für Fußgänger und Fahrradfahrer? Wie das aussehen könnte, untersucht das EU-Forschungsprojekt FLOW (Furthering Less Congestion by Creating Opportunities for more Walking and Cycling). Ziel des Projektes ist es, städtische Staus zu reduzieren bzw. den Personenverkehr finanziell und ökologisch nachhaltiger zu gestalten. Dafür muss bei Verwaltung, Planenden und Verkehrsteilnehmern dafür geworben werden, Gehen und Radfahren als wichtige Maßnahmen zur Stauvermeidung und für einen flüssigen Verkehr in unseren Städten anzuerkennen.

Als Konsortiumspartner wird die PTV Group zum einen durch Anpassung und Anwendung ihrer makroskopischen und mikroskopischen Verkehrsplanungssoftware die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen auf das Staugeschehen analysieren. Untersucht werden die Maßnahmen in den sechs Partnerstädten Budapest, Dublin, Gdynia, Lissabon, München und Sofia, die in das Projekt eingebunden sind. Zum anderen wird PTV ein Bewertungsverfahren zur Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen für Fuß- und Radverkehr unter Berücksichtigung multimodaler Aspekte entwickeln. Dieses Tool wird auf die Bedürfnisse der sechs Städte angepasst.

FLOW ist ein Forschungsprojekt im EU-Rahmenprogramm Horizon 2020, Arbeitsprogramm MG-5.3-2014: Tackling urban road congestion (Maßnahmen zur Stauvermeidung in Städten).