Neue Mobilitätsformen, Mobilitätsstationen und Stadtgestalt

Sonderpublikation unter Mitwirkung der PTV zeigt erfolgreiche Ansatzpunkte zur Implementierung neuer Mobilitätsformen.

Sonderpublikation unter Mitwirkung der PTV zeigt erfolgreiche Ansatzpunkte zur Implementierung neuer Mobilitätsformen.

Neue Mobilitätsformen, wie Car-Sharing-Angebote oder öffentliche Fahrradverleihsysteme, leisten einen wichtigen Beitrag, um private Pkw-Fahrten zu reduzieren – vorausgesetzt, die Akzeptanz ist hoch und die Zugangsbarrieren sind niedrig. Die Studie „Neue Mobilitätsformen, Mobilitätsstationen und Stadtgestalt“ identifiziert Ansatzpunkte für die erfolgreiche Implementierung solcher Initiativen.

Bisher sind die neuen Mobilitätsformen vor allem ein städtisches Phänomen. Deshalb liegt der Schwerpunkt der Studie auf Mobilitätsangeboten in urbanen Räumen; aber auch Beispiele aus ländlichen und kleinstädtischen Bereichen werden berücksichtigt. Leihangebote für Autos und Fahrräder sind häufig an Mobilitätsstationen mit dem ÖPNV verknüpft. Die Studie berücksichtigt außerdem auch Fernbusterminals bei ihrer Betrachtung. Erstmals werden darin die neuen Mobilitätsformen, die Mobilitätsstationen sowie der Einfluss neuer Verkehrsinfrastruktur auf die Stadtgestaltung im Zusammenhang und in ihren wechselseitigen Abhängigkeiten untersucht und Handlungsempfehlungen für die Zukunft abgeleitet. Hier können Sie die Studie herunterladen.

Die Studie entstand im Rahmen des vom Bund geförderten Forschungsprogramms „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau“ (ExWoSt) und unter Mitwirkung des Forschungsbereichs der PTV.