Rogaland/Norwegen vertraut auf PTV Visum als Modellierungstool

Norwegen

Rogaland/Norwegen vertraut auf PTV Visum, um den regionalen Verkehr im Zuge der „Green Mobility“ Initiative umweltfreundlicher zu gestalten.

Mit der Anzahl der Fahrzeuge auf unseren Straßen, steigt auch der CO2 Ausstoß. Weltweit setzt die Politik deshalb auf konkrete Maßnahmen, die wirtschaftliche und ökologische Faktoren gleichermaßen berücksichtigen. Dabei wird „Green Mobility“  groß geschrieben. Seit geraumer Zeit sucht Rogaland Fylkeskommune, eine Kommune im Westen Norwegens, nach einer geeigneten Lösung, die den regionalen Verkehr vor allem in Stadtgebieten positiv beeinflusst.

Das Verkehrsministerium vor Ort setzt aus diesem Grund auf eine software-basierte Lösung, die nicht nur in der Lage ist, verschiedene Verkehrsmodelle zu analysieren, sondern auch individuelle Details berücksichtigt. Auf Grundlage dieser Informationen hat die Kommune eine Entscheidungsgrundlage für mögliche Strategien an der Hand, um die aktuelle und künftige Verkehrssituation in den Griff zu kriegen. In der Vergangenheit hatte Rogaland zu diesem Zweck bereits ein Softwareprodukt im Einsatz. Dieses hatte jedoch vor allem mit der Modellierung umweltfreundlicher Verkehrsalternativen Schwierigkeiten, so dass sich die Verkehrsbehörde nach einer adäquaten Alternative umsah.

Die Anforderung und Lösung

Eine kurze Ausschreibungsphase machte deutlich, dass PTV als einziger Anbieter alle Auflagen mit einer Software erfüllen konnte: PTV Visum. Die Software unterstützt eine detaillierte und multimodale Modellierung, die benutzerfreundlich in der Anwendung ist und unterschiedliche Verkehrsszenarien in verschiedenen zeitlichen Abläufen abbildet. Die neuen Modellierungsarbeiten mit PTV Visum lassen sich problemlos in das bestehende Verkehrsmodell der Region (RTM) integrieren. In Zukunft vertraut die Kommune auf die etablierte Software, die sowohl für das Modell als auch für die Datenhaltung bestens geeignet ist.

Rogaland Fylkeskommune ist vor allem von der intuitiven Bedienführung der Software überzeugt: „Nach unserer Erfahrung ist die Oberfläche der Software benutzerfreundlich aufgebaut und überzeugt zusätzlich durch Flexibilität in der Anwendung“, so das offizielle Begründungsschreiben der Kommission. Sobald das Rogaland-Projekt erfolgreich angelaufen ist, soll der Lösungsansatz auch auf weitere Regionen des Landes ausgeweitet werden.

This post is also available in: Englisch