Die Zukunft ist jetzt – beim PTV Traffic Anwenderseminar

Ausgebucht: Das 26. PTV Traffic Anwenderseminar fand im Hauptsitz in Karlsruhe statt.

Ausgebucht: Das 26. PTV Traffic Anwenderseminar fand im Hauptsitz in Karlsruhe statt.

Autonomes Fahren, Echtzeitmodellierung, umweltorientierte Verkehrssteuerung – was nach Zukunft klingt, wurde am 18. und 19. Oktober ganz konkret: beim 26. PTV Traffic Anwenderseminar in Karlsruhe. Spannende Vorträge und praxisorientierte Workshops sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

Verkehrsplaner, Akteure aus öffentlichen Verkehrsbetrieben, Ingenieure und Vertreter von wissenschaftliche Instituten folgten in diesem Jahr der Einladung nach Karlsruhe in den neuen PTV Campus und nutzten die Plattform des Anwenderseminars für Wissensaustausch und Networking.

Zusammen innovativ

Zu Beginn standen vor allem Produktinnovationen und die neuen Funktionalitäten von PTV Visum 16 und PTV Vissim 9 im Fokus. Eine Beta-Test-Kampagne machte die Anwender schon im Vorfeld zu Mitentwicklern. „Die Beta-Test-Kampagne war eine Premiere für uns“, so Andreas Köglmaier, Manager Sales DACH. „Zum ersten Mal haben wir dazu unsere Nutzer weltweit eingeladen.“ Die Resonanz war überwältigend: Über 500 Anwender aus mehr als 390 Unternehmen sind der Einladung gefolgt. „Diese Engagement haben wir belohnt und unter den Einsendern eines Feedbacks 20 kostenfreie Teilnahmen an einem der weltweit stattfindenden PTV Traffic Anwenderseminare verlost.“ Und beim Lokaltermin konnten die Anwender in den offenen Workshops direkt weiter testen, ausprobieren, verbessern: „Usability Tests mit unseren Anwendern sind das wichtigste Instrument um Verbesserungen in der Benutzerfreundlichkeit zu erzielen, so Holger Frietsch aus dem PTV Usability Team. „Wir möchten, dass unsere Anwender Ihre Ziele mit unseren Produkten effektiv, effizient und mit Zufriedenheit erreichen.“

Zwei Gewinner der Beta-Test-Kampagne konnten den Preis beim diesjährigen PTV Traffic Anwenderseminar persönlich entgegennehmen. (v.l.: Arnd Vogel, Senior Technical Product Manager, PTV Group, Martje Petersen, KCW GmbH, Berlin, Timotheus Klein, ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung, Hamburg)

Zwei Gewinner der Beta-Test-Kampagne konnten den Preis beim diesjährigen PTV Traffic Anwenderseminar persönlich entgegennehmen. (v.l.: Arnd Vogel, Senior Technical Product Manager, PTV Group; Martje Petersen, KCW GmbH, Berlin; Timotheus Klein, ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung, Hamburg; Agathe Sans, Traffic Marketing Executive, PTV Group)

Gekrönt wurde der erste Tag des Seminars vom Technical Visit, dem Besuch des FZI Forschungszentrums Informatik. Hier konnten die Teilnehmer die neuesten Anwendungen zum Autonomen Fahren hautnah erleben.

Von der Theorie zur Praxis: Vertreter der „Profilregion Mobilitätssystem Karlsruhe“ präsentierten bein technical Visit den aktuellen Entwicklungsstand der autonomen Mobilität.

Von der Theorie zur Praxis: Vertreter der „Profilregion Mobilitätssystem Karlsruhe“ präsentierten beim Technical Visit den aktuellen Entwicklungsstand der autonomen Mobilität.

Von Drahteseln, Netzmodellen, Mobilitätshubs und Echtzeitmonitoring

Ein breites Spektrum an Vortragenden hatte sich angemeldet: von Vertretern der DB Analytics, der OBB-Personenverkehr AG, der SBB AG, der th-inc GmbH und der Ford Motor Company bis hin zu Vertretern der Universitäten und Technischen Hochschulen von Dresden, Graz, Stuttgart und Zürich.

Einen besonderen Aspekt des Individualverkehrs beleuchtete Jan Böhringer von der Inovaplan GmbH in seinem Fachvortrag. Wie verhält sich die Radverkehrsinfrastruktur bei steigenden Radverkehrsanteilen? Bereits heute hat ein politischer sowie gesellschaftlicher Wandel in der Bewertung der „Drahteselbenutzer“ stattgefunden. Böhringer trug aus seiner wissenschaftlichen Arbeit an der Technische Universität Darmstadt vor und berichtete über die Entwicklung der Kapazität von Radwegen – auch anhand einer mikroskopischen Simulation mit PTV Vissim.

Nicht die Wege im Detail aber dafür umfassend für ganz Deutschland stellte Dr. Juliane Pillat gemeinsam mit Nadine Köllermeier, beide Projektingenieurinnen bei der PTV Group, die Neuerungen von PTV Validate vor. Der Fokus der Erneuerung des bewährten Verkehrsmodells lag darauf, die innerstädtischen Verkehre detaillierter abzubilden. So ist im innerstädtischen Bereich nun ein mehr untergeordnetes Netzmodell integriert. Gleichzeitig wurde die Anzahl der Verkehrszellen von 10.000 auf 20.000 erhöht. Die aktualisierten Strukturdaten umfassen nun auch deutschlandweit flächendeckend vorhandene POIs und sind Eingangsgröße für das überarbeitete Nachfragemodell. Hier gibt es zum Beispiel ein Aktivitätenpaar für lange Wege. Inklusive der neuen Bewertungsfunktionen und der detaillierteren Lkw-Verkehr-Abbildung steht damit das umfassende Basismodell für lokale Verkehrsmodelle in neuer Qualität zur Verfügung.

Einen Einblick in das Bahnangebot mit Mobilitätshubs gab Julien Morizet von der SBB AG gemeinsam mit seinen Kollegen Stefan Buchmüller und Wolfgang Scherr. Nach 30 Jahren konstantem Taktausbau stellte sich das Schweizer Unternehmen die Frage, wie die zukünftige Entwicklung aussehen könnte. Anhand einer quantitativen Bewertung wurde die Frage beleuchtet, wie sich ein Bahnangebot mit Mobilitätshubs für autonome Fahrzeuge, die die Verkehrsnachfrage im ländlichen Raum bedienen, verwirklichen lässt und welche Auswirkungen dieses Angebot hat.

Eine besondere Vorbildfunktion in Sachen Umweltschutz nimmt die Stadt Erfurt ein. Prof. Dr. Plank-Wiedenbeck von der Bauhaus Universität Weimar erläuterte sehr anschaulich, wie es der Landeshauptstadt gelingt, durch umweltorientierte Verkehrssteuerung Maßnahmen zur Reduzierung von Luftschadstoffen einzuleiten. Mit Hilfe von PTV Optima findet ein permanentes Monitoring von Verkehrslagen inklusive Umwelt- und Klimadaten statt, so dass gesetzlich vorgeschriebene Immissiongrenzwerte eingehalten werden können.

Mit der Thematik Shared Mobility schloss Dr. Klaus Nökel, Head of Technology Innovation der PTV Group, das breitgefächerte Themenspektrum und verdeutlichte in seinem Keynote-Vortrag, dass moderne Shared Mobility auch in einem klassischen Verkehrsmodell seinen Platz findet – wenn wir gemeinsam daran denken.

„Wir blicken auf eine tolle Veranstaltung zurück. Überaus begeistert hat uns die Teilnahme des Publikums während der Vorträge und in den Diskussionsrunden dazwischen“, resümiert Andreas Köglmaier, Manager Sales DACH. „Ein besonderer Dank geht an die Referenten und unsere Anwender, die mit ihrer Expertise zu einer rundum gelungene Veranstaltung beigetragen haben. „Wir stehen vor sehr einschneidenden Veränderungen des Verkehrsmarktes. Heutige Planungen sollten die Auswirkungen von autonomen Fahren und Shared Mobility berücksichtigen. Lassen Sie uns die Chance nicht verpassen, sondern Vordenker sein.“

Besuchen Sie uns auch auf den kommenden PTV Events:

PTV Fußgängersimulation-Forum, 16. November 2016 in Karlsruhe

ÖV Bahn Forum, 1. Februar 2017 bei der SBB in Bern (nähere Informationen finden Sie in Kürze auf unserer Website http://vision-traffic.ptvgroup.com)