Super gelaufen: Das 1. PTV Fußgängersimulation-Forum

istock_66694413_fussgaenger_oev_pedestrian_put_670_307

Super gelaufen: Das 1. PTV Fußgängersimulation-Forum besticht durch einen Mix aus Medthode und Praxisbeispielen.

Bahnhöfe, Olympische Spiele, Einkaufszentren und Großveranstaltungen haben eine gemeinsame Herausforderung: Der reibungslose Fluss der Personenströme, sowohl beim regulären Ablauf, wie auch bei Evakuierungsszenarien. Grundlage dafür schafft eine professionelle Fußgängersimulation. Wie diese aussehen kann, welche Methoden und Tools dazu verwendet werden und wie die Praxis davon profitieren kann – das war Thema des 1. PTV Fußgängersimulation-Forum am 16. November in Karlsruhe.

Verkehrsplaner, Brandschutzbeauftragte, Eventplaner, Ingenieurbüros und Vertreter von Hochschulen folgten zahlreich der Einladung und nutzten die neue Plattform für Austausch und Networking.

Fußgängerverkehr mit wachsender Bedeutung

„Der Fußgängerverkehr wird immer bedeutender im Mobility Circle“, leitet Andreas Köglmaier, Manager Sales DACH, ein. Es gilt beispielsweise in Bahnhöfen attraktive Verbindungen zwischen öffentlichem Verkehr und Fußgängern zu schaffen.
Damit dies besser gelingt forscht Stefan Holl vom Forschungszentrum Jülich in Parameterstudien zum multidirektionalen Verkehr. Ziel ist es, Personenströme an verschiedensten Fußgängerkreuzungen realitätsgetreuer zu simulieren, um damit jegliche Art von Kreuzungen besser gestalten zu können.

Beispiel Bahnhof

Wie Forschung durch Praxis ergänzt werden kann, zeigte Dr. Basil Vitins der ASE GmbH. Mit Live-Datenabfragen über Sensoren, wie zum Beispiel am Luzerner und Baseler Bahnhof, können Fußgängerströme getrackt  und die Basis  für eine Personenstromanalyse mit PTV Viswalk sein – im Blick dabei die Optimierung von Ein- und Aussteigeprozessen.
Komplizierter wird es im Bereich Brandschutz. Monika Rosemann, Sicherheitsexpertin bei der Brandschutz Consult Leipzig weiß um die speziellen Anforderungen die gesetzliche Richtlinien an Fußgängersimulationsmodelle stellen und wie diese gelöst werden können.

Vielfältige Anwendungsfälle

img_0912

PTV Viswalk Experte Andreas Schomborg zeigt die Vorteile einer Fußgängersiulation bei Großveranstaltungen.

„Auch bei Großveranstaltungen,  von Rockkonzerten bis Olympischen Spielen, leistet Fußgängersimulation einen wichtigen Beitrag zur Erstellung von Sicherheitskonzepten“, so Andreas Schomborg, PTV Viswalk Experte. Bei den Olympischen Winterspielen in Sotchi 2014 wurde auf die Simulation mit PTV Viswalk vertraut.  Christian Böttger, von der Firma A+S aus St. Petersburg, konnte aufgrund der Simulationen entsprechende Empfehlungen an Architekten und Bauherren hinsichtlich  Einlasszeiten, Bau von Fußgängerüberwegen, Optimierung von Sicherheitszonen und die Platzierung von Supervisoren aussprechen. Er zeigte weitere beeindruckende russische Großprojekte, bei denen PTV Viswalk zum Einsatz kam: Genannt seinen hierbei unter anderem das Fußballstadium in St. Petersburg, oder das momentan erstehende Expogelände in Astana, Kasachstan.

Super gelaufen

Inspiriert von professionellen Vorträgen mit einem guten Mix aus Forschung, Methoden und Anwendungsfällen haben die Teilnehmer abschließend über künftige Herausforderungen und Anforderungen an moderne Simulationstools diskutiert. „Das große Interesse und das Feedback der Teilnehmer zeigen uns, dass wir mit PTV Viswalk sprichwörtlich auf dem richtigen Weg sind“, resümiert Dr. Tobias Kretz, Produktmanager PTV Viswalk, eine rundum gelungene Premiere.