Neue Lösungen für Mobility as a Service (MaaS)

PTV Group präsentiert neue MaaS Accelerator-Softwaresuite für den MaaS-Markt.

PTV Group präsentiert neue MaaS Accelerator-Softwaresuite für den MaaS-Markt.

Auf der diesjährigen TRB in Washington, D.C. stellte die PTV Group ihre neue Mobility-as-a-Service (MaaS) Accelerator-Softwaresuite vor. Diese bietet ein komplettes Portfolio fortschrittlicher Komponententechnologien, mit denen sich sämtliche MaaS-Angebote in allen Städten der Welt effizient planen, betreiben und verwalten lassen.

Miller Crockart, Vice President of Global Sales and Marketing Traffic der PTV Group, erläuterte die Strategie des Unternehmens: „Jeder hat bereits von der Lisbon Study gehört, einer Studie, an der die PTV Group als Mitglied des Corporate Partner Boards der OECD mitwirkt. Hierbei befasst sich das Unternehmen mit den Auswirkungen, die die Einführung von Shared Mobility, MaaS und autonomen Fahrzeugen zur Folge haben können. Die Bewertung solcher Ansätze ist für alle Städte, Verkehrsbetriebe sowie Flottenbetreiber und Automobilhersteller gleichermaßen unerlässlich.

Aufgrund des technologischen Fortschritts in diesem Bereich und einer stetig steigenden Anzahl an Sharing-Konzepten hat sich auch die Planung des Personen- und Güterverkehrs radikal verändert. Um die Lisbon Study gewissermaßen für jede Stadt und jeden potentiellen Betreiber zu replizieren, hat die PTV Group eine handelsübliche Softwaresuite entwickelt, mit Hilfe derer MaaS-Angebote schnell und effizient ausgewertet werden können. Gemeinsam mit mehreren Städten und Automobilherstellern bewerten wir im Rahmen von sogenannten PTV MaaS Modeller-Studien die Einführung dieser Services sowie KPIs und entsprechende Parameter. Sie sollen ermöglichen, dass MaaS und letztendlich Flotten autonom fahrender Fahrzeuge Teil des gesamten Verkehrsökosystems werden.“

Miller Crockart, Vice President of Global Sales and Marketing Traffic, PTV Group, erläutert die Strategie der PTV Group.

Miller Crockart, Vice President of Global Sales and Marketing Traffic, PTV Group, erläutert die Strategie der PTV Group.

Crockart fuhr fort: „Hier verfügt die PTV Group über einzigartiges Know-how zu sämtlichen Facetten des Verkehrs. Dazu gehören sowohl die Nachfragesteuerung als auch Aspekte des Routings, der Disposition und Optimierung. So befasst sich die PTV Group bereits seit vielen Jahren intensiv mit den Themen Verkehrsnachfragemanagement sowie gesondert mit Logistik, Flottenoptimierung und Flottenmanagement. Durch die Verbindung dieser beiden Aspekte ist es uns gelungen, die perfekte Lösung zur Planung, Optimierung und zum Betrieb von MaaS und letztendlich zum Einsatz autonom fahrender Fahrzeugflotten bereitzustellen.

Dies ist jedoch nur die halbe Wahrheit, da es nicht nur um die Planung oder Modellierung und Bewertung potentieller MaaS-Angebote geht, sondern auch um die Integration dieser Services in den gesamten Mobilitätsmix und dessen Betrieb, Regulierung und Kontrolle. Zukünftig müssen unserer Meinung nach umfassende städtische Betriebssysteme oder Plattformen entwickelt werden. Und in der Tat gibt es hier schon heute einige Systeme, die bereits weit fortgeschritten sind. Unternehmen, die um einiges größer sind als die PTV Group, sind in der Lage, diese Mega-Betriebssysteme zu entwickeln. Wir bei der PTV Group dagegen sehen uns als zentrale Anbieter von intelligenten Mobilitätskomponenten. Unsere Softwareprogramme und Optimierungstechnologien wurden speziell für das Plug&Play innerhalb dieser sich rasant entwickelnden Umgebungen von Drittanbietern konzipiert.“

Das komplette Beschleunigungsprogramm für MaaS der PTV Group bietet dem Kunden oder Partner die gesamte Palette – von der Modellierung und Bewertung des Betriebs von MaaS über die Simulation bis hin zur Optimierung des laufenden Betriebs einschließlich des Controlling. Dazu gehört auch, wo immer erforderlich, die Integration in städtische oder landesweite Mobilitätsplattformen, oder, wie Crockart in seinem Vortrag auf der TRB 2017 treffend formulierte: in die städtischen Mobilitätsmix-Betriebssysteme.