Smart City und Stadtverkehr: Welchen Zukunftstyp streben wir an?

PTV Group engagiert sich im Projekt Smart Cities. Im Werkstattgespräch am 5. April in Berlin geht es um die Zukunft.

PTV Group engagiert sich im Projekt Smart Citiy. Im Werkstattgespräch am 5. April in Berlin geht es um die Zukunft.

Das deutsche Forschungsprojekt „Smart City – Stadtverkehr für übermorgen“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) befasst sich mit Aspekten der Smart Mobility sowie der Stadtgestaltung und des Designs – für einen Zeithorizont von 2045 bis 2065. Im Werkstattgespräch „Smart City und Stadtverkehr: Welchen Zukunftstyp streben wir an?“ am 5. April in Berlin sind die Gäste eingeladen, sich mit der Mobilität der Zukunft zu befassen.

Die kostenfreie Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft, Kommunalverwaltung, Stadt- und Verkehrsplanung. Am Vormittag erwarten die Gäste Vorträge, beispielsweise zu internationalen Konzepten für Smart City und Mobilität von Eva Schweitzer, BBSR, über vollautonomes Fahren von Prof. Dr. Dirk Heinrichs, DLR, oder auch zu individuellem Luftverkehr in den Städten von Torsten Fleischer, KIT. Nach der Mittagspause geht es dann weiter mit den fiktionalen Zukunftstypen:

  • Weiter so: Optimierung des Bestehenden
  • Vernetzung: Implementierung eines neuen Systems
  • Verdichtung: Innovation durch Konkurrenz
  • Entschleunigung: Energieeinsparung durch Verzicht
  • Virtualisierung: Entmaterialisierung durch Digitalisierung
  • Cradle-to-Cradle: Effizienzsteigerung durch Kreislaufwirtschaft

Anschließend werden die einzelnen Zukunftstypen in Arbeitsgruppen diskutiert und ausgestaltet.

Sind Sie dabei? Die Anmeldefrist endet am 28. März. Weitere Informationen zum Werkstattgespräch, zum Veranstaltungsort und zur Anmeldung finden Sie hier: Flyer-Smart_Cities_Stadtverkehr_fuer_Uebermorgen.
Ein Interview zum Forschungsprojekt mit Tanja Schäfer, Senior Project Manager Sustainable Transport bei PTV, lesen Sie hier.