PTV Academia – forschen mit und für die Software

Mitglieder des PTV Scientific Advisory Boards und des Scientific Networks bei der Tagung Mitte Juli im PTV-Hauptsitz.

Mitglieder des PTV Scientific Advisory Boards und des Scientific Networks bei der Tagung Mitte Juli im PTV-Hauptsitz.

„Exzellente Beiträge und intensive Diskussionen“, so das Fazit von Dr.-Ing. Klaus Nökel, Head of Technology Innovation bei PTV, zur ersten „PTV Academia“, einer Tagung der Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats und des wissenschaftlichen Netzwerks der PTV Group. Gemeinsam mit Prof. Guido Gentile, Professor an der Universität La Sapienza in Rom und Scientific Director bei der PTV Sistema, koordiniert Nökel die Aktivitäten des Beirats.

Mitte Juli trafen sich die acht Mitglieder des PTV Scientific Advisory Boards in unserem Hauptsitz in Karlsruhe. In diesem Beirat wird die Umsetzung neuer Ansätze aus Wissenschaft und Forschung in Software für die Praxis konkretisiert. Die Mitglieder sind jeweils führende Experten auf ihren Gebieten und treffen sich zweimal im Jahr, um neue Ergebnisse vorzustellen und zu diskutieren.

Bei dieser Gelegenheit stellen sie auch Überblicksberichte vor, die Einblicke in neue Ideen aus ihrem Expertenbereich bieten. So bietet zum Beispiel der Bericht von Marco Pavone, Professor im Department Aeronautics and Astronautics an der Universität Stanford, einen Überblick über die operationalen und wirtschaftlichen Aspekte autonomer Mobility-on-demand-Systeme. Dieses Thema ist auch im Rahmen des MaaS Accelerator Programs, das die PTV ins Leben gerufen hat, um bedarfsorientierte Mobilitätsangebote zu konzipieren und zur Marktreife zu führen, besonders interessant. Marta C. Gonzales, Associate Professor of Civil and Environmental Engineering am Center for Advanced Urbanism, MIT, stellte Datenanalyse-Methoden vor, mit denen sich Mobilfunkdaten Informationen entlocken lassen, die bislang nur herkömmlichen Befragungen zugänglich waren. Damit lassen sich in Zukunft schneller und mit geringerem personellen Aufwand Verkehrsnachfragemodelle aufbauen. Mehr über den wissenschaftlichen Beirat und seine Mitglieder erfahren Sie hier.

Bei dem Treffen gab es auch ein gemeinsames Programm mit den Mitgliedern des PTV Scientific Networks, das ebenfalls in Karlsruhe tagte. Hier hatten die Referentinnen und Referenten hochinteressante Präsentationen zu verschiedenen verkehrs- und logistikrelevanten Themen vorbereitet. Beispielsweise zur Verkehrsflusssimulation und ihrer Bedeutung für das autonome Fahren oder zu den Entwicklungen im städtischen Lieferverkehr aus Forschungssicht.

Das PTV Scientific Network besteht aus Mitgliedern, die unsere Software in der Lehre und vor allem auch als Grundlage zukunftsweisender Forschung einsetzen. Sie treffen sich einmal im Jahr, um sich über Forschungsziele und -ergebnisse mit dem Netzwerk auszutauschen. Diesmal reisten Mitglieder unter anderem aus Österreich, den Niederlanden, Luxemburg, Polen, Griechenland, Australien und Brasilien an. Gemeinsam mit dem Beirat diskutierten sie auch die Anforderungen an die Software für ihren Einsatz in Wissenschaft und Forschung. Mehr über unser wissenschaftliches Netzwerk erfahren Sie hier.