TRIMODE erreicht ersten Meilenstein

Arnd Vogel und Dr. Klaus Nökel, PTV Group, freuen sich über die positive Resonanz zum ersten Meilenstein von TRIMODE.

Arnd Vogel und Dr. Klaus Nökel, PTV Group, freuen sich über die positive Resonanz zum ersten Meilenstein von TRIMODE.

Im Projekt TRIMODE, dem multimodalen Verkehrsmodell, das den gesamten Güter- und Personenverkehr in Europa abbilden soll, wurde jetzt ein wichtiger Meilenstein erreicht. Ende Juli hat die Arbeitsgemeinschaft TRIMODE, der die PTV Group angehört, den ersten Bauabschnitt an die Europäische Kommission übergeben. Anschließend trainierten Dr. Klaus Nökel und Arnd Vogel von der PTV Group die Anwender bei DG MOVE im Umgang mit dem neuen Modell (Prototyp). Die Teilnehmer des Treffens sind mit den Ergebnissen hochzufrieden.

Das zweitägige Training richtete sich an die Modellanalysten, neun Teilnehmer von DG MOVE, JRC IPTS und DG RTD. Angelo Martino, Gründungspartner und Mitglied der Geschäftsführung des italienischen Beratungsunternehmens TRT Trasporti e Territorio, das die Arbeitsgemeinschaft leitet, spricht sicher für alle Teilnehmer mit seinem Fazit: „Wir haben erfolgreich unser erstes Training zu TRIMODE bei DG MOVE absolviert. Der Kunde hat mit dem Modell gearbeitet, Szenarien definiert und deren Ergebnisse analysiert. Alle Teilnehmer sind sehr zufrieden mit den Funktionalitäten, die die von PTV bereitgestellte hochwertige Benutzeroberfläche von TRIMODE bietet. TRIMODE ist jetzt bei DG MOVE installiert, die Benutzeroberfläche arbeitet sehr stabil und nun geht es darum, den Modellinhalt zu vervollständigen.“

Das positive Fazit können die beiden Leiter des Tests und Trainings nur bestätigen. „Das Training war ein großer Erfolg. Die Benutzeroberfläche wurde sehr positiv aufgenommen und wir haben viel Unterstützung für unser Rollenkonzept erhalten, mit dem sowohl Visum-Experten als auch Gelegenheitsnutzer ohne Vorerfahrungen mit der PTV-Software produktiv arbeiten und rasch Ergebnisse erzielen können. Auch mit vielen gleichzeitigen Nutzern reagiert das System flüssig und es macht Spaß, damit zu arbeiten“, so Vogel.

In den nächsten Monaten liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der Vervollständigung der Wirtschafts-, Energie- und Güternachfrage-Modelle. Danach werden diese gegen Verkehrsdaten aus den Statistikämtern der EU und der Mitgliedsstaaten kalibriert. Keine leichte Aufgabe angesichts der geographischen Ausdehnung des Modells! Doch sobald sie Mitte 2019 bewältigt sein wird, steht der Europäischen Kommission ein wertvolles neues Werkzeug für die Verkehrsplanung zur Verfügung.

In diesem Video stellt Dr. Klaus Nökel das Projekt TRIMODE vor (in englischer Sprache).

This post is also available in: Englisch