Innenminister Strobl besucht Mobility Lab

Mobilität der Zukunft erleben: Dr. Frank Mentrup, OB von Karlsurhe, Vincent Kobesen, CEO der PTV, Innenminister Thomas Strobl und MdB Ingo Wellenreuther (v.l.n.r.) im PTV Mobility Lab.

Dass Karlsruhe zu Recht als das Silicon Valley am Rhein bezeichnet wird, davon konnte sich der baden-württembergische Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Thomas Strobl am 6. September 2017 selbst überzeugen. Gleich drei Innovationszentren in einer einzigen Straße standen im Rahmen des Technologie-Rundgangs „Digitale Zukunftskommune @bw“ auf der Agenda. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Vertretern der Stadt besuchte seine Delegation auch das PTV Mobility Lab. Dort konnte er sich ein Bild davon machen, wie PTV als Weltmarktführer die Mobilität von Morgen mitgestaltet.

Nach der Begrüßung durch PTV CEO Vincent Kobesen wurde im Mobilitätslabor, das PTV gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe aufgebaut hat, zunächst das Verkehrsmanagementsystem für die Smart City Karlsruhe vorgestellt. Grundlage dafür ist die Software PTV Optima, mit deren Unterstützung sich die Verkehrslage im gesamten Straßennetz der Stadt berechnen und schätzen lässt. Möglich sind Kurzfristprognosen der Verkehrslage in 15-Minuten-Schritten für bis zu 60 Minuten im Voraus.

Die Frage des Bundestagsabgeordneten Ingo Wellenreuther, ob Karlsruhe denn nicht bereits ein Verkehrsmanagementsystem habe, beantwortete Dr. Uwe Reiter, PTV Head of Department International Consulting: „Das Tiefbauamt arbeitet mit einem System, das 95 Prozent der Ampeln verkehrsabhängig steuert, d. h. sie werden lokal aufgrund der gemessenen Verkehrsmengen optimiert. Unser System ist vorausschauend und deutlich intelligenter. So können nicht nur vorhersehbare Ereignisse, wie Baustellen oder Events berücksichtigt werden, sondern auch unerwartete Störungen, wie etwa Unfälle. Es kann also schneller und besser mit Informationen an die Verkehrsteilnehmer oder mit Signalschaltungen reagiert werden.“

Im PTV Mobility Lab konnte sich die Delegation des Innenministeriums ein Bild davon machen wie die Mobilität der Zukunft aussieht.

Anwendungsbeispiele aus anderen Städten weltweit zeigten zudem, welche Weiterentwicklungen mit Hilfe des Mobility Labs möglich sind – zum Beispiel die Einbindung des ÖPNV. Im Fokus der Präsentation standen zudem neue, ganzheitliche Ansätze der PTV für bedarfsorientierte Mobilitätsdienste (Mobility as a Service).

Oberbürgermeister Mentrup betonte zudem die wichtige Rolle, die die PTV Group international spielt, und erwähnte den gemeinsamen Auftritt der TechnologieRegion Karlsruhe im Mai beim UITP Global Public Transport Summit, der größten internationalen Messe im Bereich des Öffentlichen Verkehrs in Montreal (Sehen Sie dazu auch folgendes Video).

Die Informationstour führte Strobl, der Baden-Württemberg als „innovativsten Standort in Europa“ sieht, nicht nur zu PTV, sondern auch ins House of Living Labs am Forschungszentrum Informatik des KIT und ins Cyberforum. In einer einzigen Straße – der Haid-und-Neu Straße – präsentierte die TechnologieRegion Karlsruhe so ihre vielfältigen Kompetenzen als Leitregion für den digitalen Wandel.

„Diesen Geist, der sich in Karlsruhe von der Forschung über Start-Ups hin zu Netzwerken erfolgreicher Unternehmen entwickelt hat, müssen wir ins Land tragen. Wir brauchen hier eine gemeinsame Anstrengung – Karlsruhe ist hier ein absoluter Leuchtturm“, sagte Strobl im Anschluss an den Rundgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags are not allowed.

336.913 Spambots Blocked by Simple Comments