AEOLIX: TestFest zeigt erste Ergebnisse des Forschungsprojekts

In verschiedenen Sessions wurden bei AEOLIX TestFest die drei technischen Komponenten der AEOLIX Plattform vorgestellt (Bild: Ertico).

Vor gut einem Jahr startete das europäische Forschungsprojekt AEOLIX (Architecture for European Logistics Information eXchange), an dem auch die PTV Group beteiligt ist (wir berichteten). Wie weit ist die paneuropäische Plattform, mit der eine effizientere Zusammenarbeit in der Supply Chain erreicht werden soll, inzwischen fortgeschritten? Was hat sich in den 12 Living Labs in ganz Europa getan? Beim TestFest Mitte Oktober  im niederländischen Delft konnten sich jetzt rund 70 Gäste – u. a. Vertreter der EU-Kommission, der GS1 und des European Shippers Council – ein Bild von den ersten Ergebnissen machen.  

Ziel des Forschungsprojektes ist es, mit der AEOLIX Plattform eine sichere Kommunikationsmöglichkeit für den Austausch von Daten zwischen den existierenden Systemen und Softwarediensten bereitzustellen. Die drei technischen Komponenten (Connectivity Engine, Dashboard, Toolkit) der AEOLIX Plattform V1.0 standen beim TestFest jeweils im Mittelpunkt einer Session. So wurde in einer Runde an den Beispielen der drei Living Labs Mondelez in der Slowakei, Unilever in Northhampton/England und dem Logistics Hub Hamburg-Frankfurt demonstriert, wie sich eine lückenlose Transparenz der Supply Chain im AEOLIX Dashboard darstellen lässt und welche wirtschaftlichen Vorteile sich daraus ergeben.

Welche Dienste in den Living Labs bereits in das AEOLIX Toolkit implementiert wurden, zeigte die Session, an der auch die PTV Group beteiligt war. „Unser ETA (estimated time of arrival)-Dienst kommt in so gut wie allen Living Labs zum Einsatz“, erklärt Florian Krietsch, Senior Project Manager Logistics Research und Leiter des AEOLIX Projekts auf PTV-Seite. „An diesem Beispiel haben wir präsentiert, wie die Anbindung an die AEOLIX Toolkit Services funktioniert und wie das Ganze technisch umgesetzt wurde.“ T-Systems erläuterte anschließend, wie mit Hilfe von AEOLIX der CO2-Fußabdruck berechnet werden kann.

Florian Krietsch, Leiter des AEOLIX Projekts auf PTV-Seite, zeigt, welche Dienste in den Living Labs bereits in das AEOLIX Toolkit implementiert wurden (BILD: Ertico).

In einer weiteren Session beschäftigte man sich in Delft mit dem AEOLIX Connecitvity Engine. Am Beispiel der beiden Häfen von Bordeaux und Triest wurde gezeigt, wie die Zusammenarbeit und der Austausch von Daten konkret aussehen und genutzt werden können.

„Das TestFest war sowohl intern als auch extern ein Erfolg. Die Living Labs konnten sehen, was bei den anderen passiert. Externe Gäste bekamen einen guten Einblick in die Möglichkeiten, die sich mit AEOLIX eröffnen“, zeigt sich Florian Krietsch zufrieden mit der Veranstaltung. „Es konnten sowohl technische als auch businessrelevante Fragen diskutiert werden und wir haben sehr viel positives Feedback bekommen.“ Besonders interessant war die Veranstaltung für IT Service Provider, Logistikdienstleister, Verlader, Häfen sowie Fuhrpark- und Transportunternehmen.

Geplant ist, das TestFest im nächsten Jahr in Serie gehen zu lassen und lokal an allen Standorten der Living Labs zu veranstalten.

AEOLIX – Architecture for European Logistics Information Exchange

Projektleitung: ERTICO – ITS Europe ist eine Partnerschaft von rund 100 Firmen und Institutionen, die sich mit der Produktion Intelligenter Transport System (ITS) befassen. Die ERTICO-Partner führen verschiedene Aktivitäten durch, um ITS zu entwickeln und zu fördern, damit Leben gerettet, die Umwelt geschützt und Mobilität auf kosteneffiziente Weise bereitgestellt werden kann. 34 Projektpartner sind an AEOLIX beteiligt.

Laufzeit: September 2016 bis August 2019

Projektvolumen: rund 16 Millionen Euro.

Aeolix wird von der EU im Rahmen des Horizon 2020 Programms gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags are not allowed.

337.385 Spambots Blocked by Simple Comments