Im Interview: André Häusling über sein Buch „Agile Organisationen“

Im Buch „Agile Organisationen“ von André Häusling ist die PTV Group als einer der Agile Stars aufgeführt.

Agilität ist eines der Trendthemen in Unternehmen – nicht nur als Projektmanagement-Methode, sondern auch als  Organisationsstruktur.  Doch wie gelingt die Transformation in diese Richtung? In seinem Buch „Agile Organisationen“ widmet sich André Häusling dieser Frage. Dafür befragte er 14 Unternehmen über ihre agile Erfolgsgeschichte – darunter PTV.  Wir haben ihn im Interview zu seinem Buch befragt.

Compass: Herr Häusling, aus welcher Intention heraus ist Ihr Buch entstanden?

André Häusling: Es gibt einen zentralen Aspekt, der eigentlich allen Unternehmen, denen wir begegnet sind und die sich mit Agilität auseinandersetzen, gemein ist: Sie alle sind extrem neugierig und wissbegierig zu erfahren, wie andere Unternehmen es machen. Das Wissen und die Erfahrungen anderer Menschen und Unternehmen zum Lernen zur Verfügung zu stellen, war schon unser zentrales Motiv, als wir vor einigen Jahren die Agile HR Conference ins Leben riefen. Und dieses Motiv war auch handlungsleitend für uns, als wir die Idee zu „Agile Organisationen“ hatten. Wir wollten dieses „Lernen aus Erfahrungen“ auch den Menschen ermöglichen, die bisher noch nicht den Weg zu unserer Konferenz gefunden haben und die sich dafür interessieren, wie andere Unternehmen den Wandel zur Agilität angehen. So haben wir Unternehmen, mit denen wir schon länger zusammenarbeiten, dafür gewinnen können, aus erster Hand über Ihre Erfahrungen zu berichten.

Compass: Was sind die größten Herausforderungen für Unternehmen in Sachen Agilität?

André Häusling: Wie groß eine Herausforderung für ein Unternehmen ist, hängt in erster Linie von seinem Reifegrad, aber auch von seinem Umfeld ab. Diese Aspekte bestimmen, wie anpassungsfähig, also agil, ein Unternehmen sein muss. Generell lassen sich aber bestimmte Treiber identifizieren, die die Notwendigkeit, agil zu werden, befeuern. Hierzu gehören mit Sicherheit der technische Wandel und die Digitalisierung, einhergehend mit einer stetig steigenden Dynamik auf den Märkten und auch einer wachsenden Komplexität. Schließlich verändert sich auch das Kundenverhalten immer mehr, da diese durch höhere Transparenz immer besser informiert sind und nach individuell zugeschnittenen Lösungen verlangen. Dies sind nur einige Beispiele, mit denen Unternehmen derzeit verstärkt zu kämpfen haben und für die Agilität eine erfolgsversprechende Strategie sein kann.

„Wie machen es eigentlich die anderen?“ – das wird André Häusling in Sachen Agilität oft von Unternehmen gefragt. Im Buch „Agile Organisationen“ gibt er Antworten.

Compass: Sie schreiben, dass es keinen Königsweg zur agilen Organisation gibt. Widmet sich aus diesem Grund ein großer Teil des Buches Unternehmensbeispielen?

André Häusling: Es ist so, dass jedes Unternehmen, das agiler werden will, sich grundsätzlich erst mal mit den eigenen individuellen Herausforderungen auseinandersetzen muss, um Anhalts- und Schmerzpunkte für die eigene Veränderung zu identifizieren. Diese sind von den Rahmenbedingungen des und den Voraussetzungen im Unternehmen abhängig, daher gibt es auch keinen Masterplan, der sich 1:1 auf jede beliebige Organisation übertragen lässt. In Abhängigkeit vom agilen Reifegrad existieren allerdings bestimmte Muster bezogen auf unterschiedliche Dimensionen, die in der Regel auftreten. Diese Muster haben wir in unserem TRAFO-Modell beschrieben, welches auch den Erklärungsrahmen für „Agile Organisationen“ darstellt. Um diese Dimensionen greifbar zu machen, berichten deshalb im Buch unterschiedliche Organisationen über ihre agile Entwicklung bezogen auf eine der Dimensionen, PTV beispielsweise über Veränderungen auf der Struktur-Dimension.

Compass: Was macht den agilen Prozess in unserem Unternehmen für Sie so spannend?

André Häusling: Was den agilen Wandel bei PTV aus unserer Sicht besonders auszeichnet, ist die Konsequenz, mit der dieser umgesetzt wurde. Es kommt nicht so oft vor, dass sich Unternehmen schon recht früh im Veränderungsprozess der eigenen Struktur zuwenden und diese grundlegend verändern. Bei PTV wurde schon zu einem frühen Zeitpunkt radikal anders gedacht und der Mut bewiesen, Neues auszuprobieren. Das ist beeindruckend.

Compass: Der agile Ansatz ist in der Softwareentwicklung sehr präsent: In welchen Branchen sehen Sie da ebenfalls Potenzial?

André Häusling: In der Softwareentwicklung ist Agilität so beliebt und präsent, weil das iterative Vorgehen und die inkrementelle (Weiter-)Entwicklung insbesondere bei Softwareerzeugnissen so gut umsetzbar ist und weil die Auslieferung nachträglich aktualisierter Inkremente in Form von Updates sehr leicht möglich ist. In Zukunft wird unserer Ansicht nach aber auch die physische Produktentwicklung ebenfalls vermehrt diesen agilen Weg einschlagen. Diesen Trend beobachten wir derzeit bei vielen Kunden. Darüber hinaus vermuten wir, dass agile Ansätze auch Einzug im öffentlichen Sektor halten werden und zu agileren Stadtverwaltungen, Schulen oder Gesetzgebungsverfahren führen könnten. Die bisherigen bürokratisch geprägten Lösungen liefern nicht mehr die passenden Antworten für die zunehmende Komplexität in diesem Sektor.

Über André Häusling

André Häusling ist einer der Pioniere, wenn es darum geht, eine agile Arbeitsorganisation in deutschen Unternehmen zu schaffen. Nach Abschluss seines sozialwissenschaftlichen Studiums arbeitete er im HR-Bereich in Beratungsgesellschaften und Unternehmen bevor er im Jahr 2010 die HR Pioneers GmbH gründete. Seine Passion ist die agile Transformation von Menschen und Unternehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags are not allowed.

337.385 Spambots Blocked by Simple Comments