PTV Group kooperiert mit FIA bei Formel-E-Rennen in Rom


Beim FIA Smart Cities Forum und der Formel E in Rom dreht sich alles um nachhaltige Mobilität. Illustration: Formel E

PTV präsentiert nachhaltige Mobilitätslösungen beim FIA Smart Cities Forum: Nachhaltige Mobilitätskonzepte gewinnen beim internationalen Automobilverband FIA zunehmend an Bedeutung. Ein Beleg dafür ist die Elektro-Rennserie Formel E. Am 14. April 2018 erobern die Gladiatoren des E-Prix erstmals die neu geschaffene Rennstrecke in Rom – ein spektakulärer Höhepunkt in der aktuellen Saison. In der begleitenden Veranstaltung FIA Smart Cities Forum diskutieren Entscheider aus der Automobilindustrie, der Städte und der Industrie zukunftsweisende Szenarien für unsere Mobilität von morgen. Die Verkehrsexperten der PTV Group sind dabei mit von der Partie.

Bürgermeisterin Virginia Raggi hat das Smart Cities Forum in Rom mit initiiert. PTV-CEO Vincent Kobesen begrüßt die Initiative: „Der Motorsport ist für die Wahrnehmung unserer Mobilität von immenser Bedeutung. Es ist eine große Chance, dass hier die Vertreter der Stadt und der Automobilindustrie Hand in Hand arbeiten und gemeinsam eine Vordenkerrolle für Smart Cities einnehmen.“ Als Technologieanbieter wird PTV aufzeigen, wie Städte ihr bestehendes Ökosystem für Mobilität optimieren und fit für die Zukunft machen können. „Es ist mir eine Ehre, neben FIA-Präsident Jean Todt und Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi mitzudiskutieren, wie wir den Verkehr sicherer und unsere Städte künftig lebenswerter gestalten können.“

Wenn es um Spitzentechnologie für Elektromobilität geht, steht die Formel E sicherlich an erster Stelle, so wie PTV Group die erste Adresse für richtungsweisende Lösungen für Smart Cities ist. Die PTV Group plant und optimiert alles, was Menschen und Güter bewegt und hat neben über 20 internationalen Niederlassungen ihren Hauptsitz in Karlsruhe. Ganz in der Nähe der Rennstrecke, unweit des Kolosseums in Rom, entwickeln rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei PTV Sistema Softwarelösungen für das Verkehrsmanagement in Echtzeit.

Die FIA wird ihr Konzept für Smart Cities auf dem italienischen Anwendertreffen für Traffic Software bei PTV Sistema am 11. April interessierten Verkehrsplanern vorstellen.

Die Elektro-Rennserie Formel E wurde vor vier Jahren erfolgreich eingeführt und erfreut sich neben der klassischen Formel 1 einer steigenden Beliebtheit. Der neue Kurs in Rom führt durch den südlichen Teil der Stadt und weist eine Gesamtlänge von 2,86 Kilometern auf. Damit ist Rom die zweitlängste Strecke im Kalender nach Marrakesch. Der Circuto Cittadino dell’EUR weist 21 Kurven auf, die sich durch den Süden der Ewigen Stadt schlängeln.

Rom wird der sechste Austragungsort im Kalender der Formel E. Nach dem Rennen am 14. April 2018 reist die Serie weiter nach Paris, Berlin, Zürich, New York und Montreal.