Von Vision Zero zu Action Zero!

Beim Weltverkehrsforum in Leipzig trafen Ende Mai Verkehrsminister auf 40 Ländern zusammen, um über das Thema Transport – Safety and Security zu diskutieren.

Alles drehte sich rund um das Thema Verkehrssicherheit beim diesjährigen Weltverkehrskongress, organisiert vom International Transport Forum ( ITF) /OECD in Leipzig. Das hochrangige Publikum mit mehr als 40 Verkehrsministern und hochrangigen Delegationen aus der ganzen Welt tagten drei Tage lang und verabschiedeten eine Ministererklärung zur Sicherheit und Gefahrenabwehr im Verkehr.

Auf zahlreichen Vorträgen, Diskussionsforen und Expertenrunden wurden Innovationen, Best Practices und neue Impulse miteinander geteilt. Bei einem waren sich alle Teilnehmer einig: Es ist an der Zeit, die Ambition von null Verkehrstoten unter dem Leitmotto Vision Zero aktiv in die Tat umzusetzen.

Jeder einzelne Mensch, der sein Leben im Verkehrsgeschehen verliert, ist einer zu viel, lautet der Tenor. Wenn man das Thema nicht nur politisch oder wissenschaftlich betrachtet, sondern aus einer persönlichen Sichtweise, verändert sich die Wahrnehmung und das Bewusstsein für das Thema.

Das konnte PTV-Kollegin Sofia Salek de Braun mit ihrer persönlichen und emotional sehr berührenden Geschichte den Teilnehmern des Weltverkehrskongresses eindrucksvoll verdeutlichen. Der plötzliche Unfalltod ihres fünfjährigen Sohnes Luca und ihrer Schwiegereltern durch einen Autounfall in ihrem Heimatland Bolivien hat 2016 ihr Leben von einer Sekunde auf die andere aus den Fugen gerissen.

Seitdem setzt sie sich aktiv für die Verbesserung der Verkehrssicherheit ein. In Bolivien führte ihr Engagement dazu, dass das Thema auf höchster politischer Ebene und in den Medien eine breite Aufmerksamkeit bekam. Inzwischen hat sie auch ihren Beruf bei der PTV Group neu ausgerichtet und vertritt das Thema als Road Safety Botschafterin bei zahlreichen internationalen Organisationen und Events, um ein stärkeres Bewusstsein und die Umsetzung von aktiven Maßnahmen zu fördern.

Mit dem vom ITF veranstalteten Weltverkehrskongress bietet die OECD eine einmalige Plattform, auf der sich Minister, Bürgermeister, NGOs und Experten aus Industrie und Wirtschaft austauschen können. Startups berichten über ihre innovativen Ideen, Politiker teilen über erfolgreiche Beispiele und Ansätze aus ihrer Praxis und informieren über ihre neuesten Vorhaben. Es werden strategische Allianzen geschmiedet und ausgebaut.

Zudem werden im Zuge des Kongresses die neusten Reports des ITF veröffentlicht. Im Corporate Partnership Board arbeitet das ITF beispielsweise gemeinsam mit führenden Unternehmen an konkreten Projekten, Themen und Studien. Die PTV Group gehörte 2014 zu den ersten Industriepartnern und bringt sich seither ein. So wurde das ITF zum Beispiel dabei unterstützt,  Ergebnisse der Lisbon Study zu visualisieren.

Gemeinsam mit ITF Generalsekretärl Young Tae KIM (rechts) and Philippe Crist vom ITF Corporate Partnership Board präsentierte Alastair Evanson, PTV Solution Director (links), den neuen ITF Report.

Auch in diesem Jahr war die PTV Group an einem Report beteiligt. Diese Studie beschäftigt sich mit der intelligenten Straßenrandnutzung in der Stadt („The Shared-used City: Managing the Curb“). Die Ergebnisse stießen auf breites Interesse. Viele weitere Städte haben bereits ihr Interesse bekundet, dies individuell für ihre Stadt untersuchen zu wollen. (Mehr Informationen zur Studie gibt es im Video-Interview mit Alastair Evanson, Solution Director für PTV Vissim und PTV Vistro.)

Das PTV-Team vor Ort war auf zahlreichen Terminen aktiv eingebunden, informierte und diskutierte auf diversen Podien,  dem eigenen Messestand oder bei den abendlichen Netzwerk-Veranstaltungen darüber, wie die Stadt und unsere Mobilität von morgen gestaltet werden kann.

Wie können wir die Stadt und die Mobilität der Zukunft gestalten? Besucher des Weltverkehrskongresses konnten dieses Thema mit PTV-Experten diskutieren.

Ein Highlight war die finale Plenarsitzung und offene sowie rege Diskussionsrunde – moderiert von TV-Journalist Ali Aslan. Auf der Bühne berichteten: Michael Replogle, Deputy Commissioner for Policy, New York City Department of Transportation; Miguel Gaspar, City Councillor for Mobility and Safety Lisbon; Gloria Hutt Hesse, Minister of Transport and Telecommunicatins, Chile; Julie Anne Genter, Minister for Women, Associate Minister for Transport and for Health New Zealand; Anne Graham, CEO National Transport Authority Ireland; Andrew McKellar, Secretary General for Mobility FIA sowie Paulo Humanes, unser Director Business Development PTV Group.

Paulo Humanes, PTV Director Business Development, war einer der Redner bei der finalen Plenarsitzung.

Paulo Humanes zieht das folgende Fazit: “Auf dem Weltverkehrsforum können wir Kontakte und Gesprächspartner auf höchster strategischer Ebene finden. Wir erhalten über den Informationsaustausch wertvollen Input für unsere weitere Entwicklung und können gleichzeitig mit unserem Know-how und Technologien für eine Optimierung der Verkehrssysteme auf der ganzen Welt einen aktiven Beitrag leisten.“

Nächstes Jahr steht der Weltverkehrskongress unter dem Motto integrierter Verkehr und lautet: „Transport Connectivity for Regional Integration“. Er findet vom 22.-24. Mai 2019 wieder in Leipzig statt.