CoEXist: Verkehrsplanungssoftware ist bereit für autonome Fahrzeuge

Ende 2018 traf sich das CoEXist Team im PTV Headquarter in Karlsruhe.

Autonomes Fahren wird unsere Mobilität künftig grundlegend verändern. Das Forschungsprojekt CoEXist, an dem PTV beteiligt ist, beschäftigt sich mit der Interaktion zwischen selbstfahrenden und konventionellen Fahrzeugen auf unseren Straßen. Ende November traf sich das Projektteam in Karlsruhe am  PTV-Hauptsitz, um den Status Quo des Projekts zu besprechen. Bei dieser Gelegenheit wurde der erste große Erfolg verkündet. 

„Es ist uns gelungen, Verkehrsplanungssoftware bereit für autonome Fahrzeuge zu machen“, erklärt Dr. Charlotte Fléchon vom PTV-Forschungsteam. „Dies ist ein wichtiger Meilenstein im Projekt und ebnet den Weg für die Modellierung von selbstfahrenden Autos.“

18 Monate lang arbeiteten die PTV-Kollegen eng mit Projektpartnern des französischen Instituts Vedecom, von TASS International und der Universität Stuttgart zusammen. Sie wurden außerdem vom nationalen schwedischen Straßen- und Verkehrsforschungsinstitut, der Stadt Helmond in den Niederlanden und der Universität Florenz, Italien unterstützt.

So wurden Co-Simulationen mit Hilfe der Steuerungslogik für autonome Fahrzeuge von Vedecom, der Software PreScan von Tass International und der mikroskopischen Simulationssoftware PTV Vissim durchgeführt. Tass International organisierte zudem eine dreitägige Datenerfassung in realer Verkehrsumgebung auf der Teststrecke in Helmond. Die Felddaten sowie das Fahrverhalten der automatisierten Autos wurden im Anschluss analysiert. Basierend darauf entstanden Richtwerte und neue Features für die Simulationssoftware von PTV. Darüber hinaus wurden die Ergebnisse an der Universität Stuttgart genutzt, um Skripte für die makroskopische Modellierung zu entwickeln.

In einem nächsten Schritt werden die vier an CoEXist beteiligten Straßenbehörden Anwendungsfälle mit der mikroskopischen Simulationssoftware PTV Vissim und der makroskopischen Modellierungssoftware PTV Visum simulieren und modellieren. Das CoExist-Team wird sich zudem mit dem Thema beschäftigen, wie Straßeninfrastruktur und Behörden auf den Mischbetrieb von automatisierten und konventionellen Fahrzeugen vorbereitet werden können.

CoEXist

Das im Rahmenprogramm Horizon 2020 der Europäischen Kommission geförderte Projekt CoEXist konzentriert sich auf die Interaktion zwischen teilautomatisierten und konventionellen Fahrzeugen in der Übergangszeit zu vollständig autonomen Fahrzeugflotten.

Projektdauer: Mai 2017 – April 2020

Weitere Artikel zu CoEXist: EU-Forschungsprojekt CoEXist: Kick-off in Versailles