PTV Asia Pacific: Erfolgreiche Entwicklung vom Tool- zum Lösungsanbieter

Omid Ejtermai, Regional Managing Director für PTV Asia-Pacific

Die PTV ist weltweit in insgesamt sechs Vertriebsregionen aufgeteilt, die wir im Rahmen unseres Jubiläumsjahres vorstellen möchten. So ging es im ersten Teil dieser Serie in die Niederlande, um die Region Nordeuropa unter die Lupe zu nehmen. Diesmal haben wir uns mit Omid Ejtemai, dem Regional Managing Director von PTV Asia-Pacific, zum Interview getroffen.  

Compass: Omid, du leitest eine sehr große Vertriebsregion bei der PTV. Welche Länder gehören dazu?

Omid Ejtemai: Die Region Asia-Pacific  beginnt im Süden mit Neuseeland und Australien. Auf der asiatischen Seite haben wir Japan, China, Singapur und die gesamten südostasiatischen Länder. Die Grenze zu PTV MENA ist Indien. Wir decken die gesamte Region mit vier Büros ab – in Singapur, Tokio, Shanghai und Sydney.

Compass: Du bist seit 2017 an Bord. Was hast du erwartet als du zur PTV gekommen bist?

Omid Ejtemai: Ich war bereits vorher in der Branche tätig und kannte PTV als Marktführer bereits seit langem. Ich habe erwartet, dass ich in ein hervorragend etabliertes und strukturiertes Unternehmen einsteigen würde – mit den besten Produkten auf dem Markt. Und da wurde ich nicht enttäuscht.

Compass: Du warst ja auch der erste Regional Director bei der PTV…

Omid Ejtemai: Ja. Damals hatte PTV die strategische Entscheidung getroffen, den Markt in sechs Vertriebsregionen weltweit aufzuteilen. Wir im asiatisch-pazifischen Raum, haben diese Transformation, wie ich es nenne, eingeleitet. Als ich bei der PTV angefangen habe, wurden die vier Büros hier noch getrennt voneinander geführt und verkauften hauptsächlich unsere Kernprodukte. Heute agieren wir als ein großes, integriertes Team. Wir konzentrieren uns nicht mehr nur auf den Verkauf, sondern haben weitere Funktionen und bieten beispielsweise auch technischen Service an. Wir haben ein gut ausgebildetes Expertenteam, welches unsere Kunden bei ihren Aktivitäten und Projekten unterstützen. Wir haben uns vom Toolanbieter zum Lösungsanbieter entwickelt und sind heute an einem Punkt, an dem wir in der Lage sind, große Aufträge zu gewinnen, sie lokal zu implementieren und zu liefern und jegliche notwendige Unterstützung zu bieten.

„Ich habe das Glück, ein Team mit einer großen „Wir schaffen das“ Einstellung zu haben.“

Compass: Welche Rolle spielte das Team bei dieser Transformation?

Omid Ejtemai: Eine große und enorm wichtige. Es ist nicht selbstverständlich, dass Veränderungen positiv aufgenommen werden. Ich habe das Glück, ein Team mit einer großen „Wir schaffen das“ Einstellung zu haben. Es beeindruckt mich, wie flexibel die Kolleginnen und Kollegen sind und wie schnell sie sich umstellen konnten. Heute halten wir als ein Team zusammen und alle helfen sich gegenseitig. Es macht viel Spaß und die Atmosphäre ist großartig.

Compass: Wenn wir uns den Markt in deiner Region ansehen, welches Land hat für die PTV das größte Potenzial?

Omid Ejtemai: Alle (lacht). Sie sind unterschiedlich, haben aber allesamt ein riesiges Potential. Neuseeland und Australien sind zum Beispiel weit fortgeschritten was die Anforderungen an die Infrastruktur angeht.  Japan hat eine starke Automobilindustrie, in der wir viele Partnerschaften pflegen. Singapur und die südostasiatischen Länder sind ebenfalls stark in Bewegung. Nirgendwo sind die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur im Verhältnis zum BIP so hoch wie dort. Und der chinesische Markt spricht schon allein durch seine Größe für sich selbst.

Compass: Was ist im Raum Asia-Pacific aktuell das Top-Thema in Sachen Mobilität?

Omid Ejtemai: Ein Trendthema ist auf jeden Fall das autonome Fahren. Der Sektor wächst rasant, insbesondere in Japan, Korea, China und Singapur. Das Thema Sicherheit gewinnt bei unseren Kunden ebenfalls immer mehr an Bedeutung, zum Beispiel bei der Gestaltung von Kreuzungen, die sicherheitstechnisch einen sehr wichtigen Bereich im Verkehr darstellen. Auch die beiden Themen Sicherheit und autonomes Fahren in Kombination, bewegen die Branche:  In Singapur sind wir beispielsweise der strategische Technologiepartner des ersten autonomen Testzentrums der Technischen Universität Nanyang. PTV Vissim wird dort zur Simulation verschiedener Szenarien verwendet, die im wirklichen Leben nicht getestet werden können. 

“ Das Thema Sicherheit gewinnt bei unseren Kunden immer mehr an Bedeutung“

Compass: Welche Produkte sind für euch am wichtigsten?

Omid Ejtemai: Gemessen am Umsatz würde ich PTV Vissim sagen. Ich halte PTV Visum aber für noch wichtiger, da diese Software ein Türöffner ist und als Plattform dient, auf der wir viele unserer anderen Technologien aufbauen können. Was neue Mobilität angeht haben wir zahlreiche Anfragen für PTV Optima. Außerdem sehe ich großes Potenzial für PTV Balance.

Compass: Auf welche Projekte bist du besonders stolz?

Omid Ejtemai: Letztes Jahr haben wir gemeinsam mit Partnern eine große Ausschreibung in Australien gewonnen. Wir liefern mit PTV Optima die Schlüsseltechnologie für das neue Verkehrsmanagementprogramm der Stadt Sydney – eines der fortschrittlichsten Verkehrssysteme der Welt. Die erste Phase des Projekts ist fast abgeschlossen und wir bereiten uns derzeit auf die zweite Phase vor. Stolz bin ich außerdem auf unser Projekt für die Stadt Taichung. Die taiwanesische Metropole leidet unter massiver Verkehrsbelastung. Um dem entgegenzuwirken wird das bestehende ITS-System mit unserer Echtzeitlösung aufgerüstet. Es kommen PTV Optima und PTV Balance zum Einsatz, um in Zukunft den Verkehr zu optimieren. Dies eröffnete uns in Taiwan zudem viele neue Möglichkeiten.

Compass: Wir haben in der Asia-Pacific Region eine lange Tradition im Geschäftsfeld Verkehr, wie sieht es mit der Logistik aus? Arbeiten wir auch in diese Richtung?

Omid Ejtemai:  Wir arbeiten daran, auch das Geschäftsfeld Logistik weiter auszubauen. In Australien haben wir inzwischen eine große Anzahl Kunden und auch in den anderen Ländern ist der Bedarf an Logistiklösungen auf jeden Fall vorhanden.

Compass: Was war die exotischste Anfrage, die die jemals bekommen hast?

Omid Ejtemai: Wir hatten einmal einen Kunden, der unser Produkt so gut fand, dass er nicht warten konnte. Er wollte seine Lizenz noch am Tag unseres Verkaufsgesprächs haben. Wir mussten den Dongle direkt vorbereiten und den Kunden beliefern, so dringend war das. Solche Blitzlieferungen sind zwar nicht Standard, aber trotzdem möglich (lacht). 

Compass: Und was sind die größten Herausforderungen in deiner Region in Bezug auf die Mobilität?

Omid Ejtemai: Der Markt bewegt sich rasant. Die Städte wachsen, und die Behörden sind von der Geschwindigkeit, mit der sich die Anforderungen ändern, oftmals überfordert.  Das ist auch unsere Herausforderung: Wir haben es mit einer sich sehr schnell verändernden Umgebung zu tun, in der sich die Technologien und Anforderungen schnell ändern. Und wir müssen die Städte da unterstützen.

Compass: Im Oktober findet der ITS-Weltkongress in Singapur statt – wahrscheinlich ein Highlight für das ganze Team, oder?

Omid Ejtemai: Auf jeden Fall! Wir sind einer der Hauptsponsoren und mitten drin in den Vorbereitungen. Ich bin sogar einer der ITS World Congress Botschafter. Wir werden auf dem Kongress einen Stand haben und auch sonst sehr präsent sein. Es ist ein großes Ereignis für uns und wir freuen uns sehr darauf!

Das erste Büro der PTV Group in Asien wurde 2005 in Shanghai eröffnet.

Über PTV Asia Pacific

Team: Rund 30 Kolleginnen und Kollegen in vier Büro

  • Singapur, im Suntec Tower, wo auch der ITS-Weltkongress im Oktober stattfinden wird.
  • Sydney, dort haben wir ein sehr schönes und geräumiges Büro für unser schnell wachsendes Team.
  • Shanghai: Das Team ist erst kürzlich in ein neues Büro in der Nähe der Nanjing Street, der berühmtesten Straße der Stadt, gezogen
  • Tokio, ebenfalls mit einem neuen Büro in Shibuya seit letztem Jahr.

Historie

Die erste Niederlassung in der Region wurde 2005 in Shanghai eröffnet (PTV Traffic Technology (Shanghai) Co., Ltd.). Ein Jahr später wurde PTV Asia Pacific mit neuen Büros in Brisbane (Australien) und Singapur (Singapur) gegründet.