Weltmarktführer mit Startup Mindset

Vincent Kobesen ist der PTV schon seit 30 Jahren verbunden und seit 2011 CEO des Unternehmens.

40 Jahre Innovation – Meilenstein und Ansporn für den Hidden Champion im Mobilitätsmarkt, die PTV Group. CEO Vincent Kobesen gibt Einblick in die Erfolgsgeschichte.

Compass: Vincent, 40 Jahre PTV – eine ganz schöne Erfolgsgeschichte, oder?

Vincent Kobesen (lacht): Absolut! Wir bei der PTV halten seit 40 Jahren die Welt in Bewegung. Das hätten sich Hans Hubschneider und Michael Sahling sicher auch nicht so träumen lassen, als sie im November 1979 in einem Hinterhof die PTV Planungsbüro Transport und Verkehr GmbH gründeten.

Das war eine völlig andere Zeit damals. Standard war damals der Großrechner und von Echtzeitinformationen war man Meilenweit entfernt. PTV hat weltweit die ersten digitale Karten aus Netzpunkten erstellt und die erste Software für Touren und Routenplanung entwickelt. Davor lief das mit ausgedruckten Karten an der Wand. Das kann man sich heute kaum mehr vorstellen.  

Compass: Du selbst bist zwar nicht ganz ein Mann der ersten Stunde, aber der PTV auch schon 30 Jahre verbunden.

Vincent Kobesen: Ja, ich bin 1988 auf die PTV aufmerksam geworden und habe gemeinsam mit Dyon van Gaans angefangen, PTV-Produkte mit unserer eigenen Firma in den Niederlanden zu vertreiben – mit großem Erfolg. Die PTV-ORDIS B.V. war 1990 die erste PTV-Beteiligung im Ausland. Damit begann im Prinzip die Internationalisierung des Unternehmens.

Compass: In den 1990ern wurden die internationalen Aktivitäten dann immer weiter ausgebaut. Es kamen Landesorganisationen und Kooperationspartner in den USA, Großbritannien, Frankreich und Italien dazu.

Vincent Kobesen: So richtig Fahrt aufgenommen hat die Expansion 1999 mit Gründung der PTV Planung Transport Verkehr AG. Wir begannen viele neue Märkte zu erschließen, haben uns an Firmen beteiligt oder selbst neue Standorte aufgebaut. 2004, zum 25-jährigen Jubiläum, hatten wir bereits 18 Beteiligungen im In- und Ausland.

Vincent Kobesen mit PTV Gründer Hans Hubschneider (l.) im Jahr 2011

Compass: Gründer Hans Hubschneider ist dann 2011 ausgeschieden und du hast die Position als CEO übernommen …

Vincent Kobesen: Ich habe mit Hans drei Jahre lang im Vorstand zusammengearbeitet, bevor er mit 60 in den Ruhestand ging. Das ist damals alles sehr gut gelaufen. Es gab eine ganz klare Strategie nach vorne und wir sind weiter durchgestartet.

Compass: Heute ist die PTV auf allen Kontinenten mit fast 30 Niederlassungen und Büros vertreten und hat mehr als 800 Mitarbeiter.

Vincent Kobesen: PTV hat sich international einen großen Namen aufgebaut. Wir sind Weltmarktführer auf dem Gebiet der Verkehrsplanung und Transportoptimierung. Jeden Tag werden mit unserer Software 30 Millionen Routen optimiert, mehr als 2.500 Städte auf der Welt setzen auf unsere Lösungen.

Früher haben wir mit dem Tiefbauamt geredet, um irgendein Verkehrsmodell zu bauen. Heute sprechen wir auch mit dem Oberbürgermeister. Das Thema Mobilität ist in den Städten noch weiter in den Fokus gerückt – vor allem was Transport und Logistik angeht. Wir bestellen heute alle online, der zunehmende Lieferverkehr stellt Städte vor Probleme. Da geht es um eine nahtlose Mobilität für alle: Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, Güterverkehr. Dass wir über 40 Jahre Erfahrung in beiden Bereichen Verkehr und Logistik verfügen, ist unser großes Alleinstellungsmerkmal.

Wir sind der schlaue Kopf, der im Hintergrund dafür sorgt, dass Menschen und Güter sicher, effizient und nachhaltig an ihr Ziel kommen. The Mind of Movement eben.

Compass: Ein Unternehmensslogan, der bei PTV auch nach innen gelebt wird.

Vincent Kobesen: Ja, wir sind alle The mind of Movement. Das Thema Mobilität ist heute angesagter als jemals zuvor und es begeistert die Kolleginnen und Kollegen an der Gestaltung von Zukunftsfragen mitzuarbeiten. Das sorgt auch dafür, dass viele junge Leute hier arbeiten wollen und immer wieder frischer Wind aufkommt. Im Prinzip sind wir ein 40 Jahre altes Startup – darauf sind wir stolz.

Compass: Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte war sicherlich die Übernahme durch Porsche SE vor zwei Jahren?

Vincent Kobesen: Das war eine aufregende Zeit für uns alle. Den Firmengründern war es sehr wichtig, dass das Unternehmen in gute Hände kommt und sie waren von der Porsche SE als idealem Partner überzeugt. Mit diesem Investor haben wir alle Möglichkeiten, weiter zu wachsen und dabei aber auch die Unabhängigkeit in unserem täglichen Geschäft beizubehalten. Das ist für uns sehr wichtig.

Compass: Also ist die PTV bestens für die Zukunft aufgestellt?

Vincent Kobesen: Davon bin ich überzeugt. Ziel ist es natürlich, weiterhin die Nummer eins in Sachen Mobilitätsoptimierung zu bleiben. Das heißt aber auch, dass man sich nicht ausruhen darf. Es gibt immer mehr große Technologiefirmen wie Siemens, Apple, Google und andere, die Ähnliches wie die PTV aufzubauen versuchen.  Und die Gewinner-Technologie von heute ist nicht garantiert die Gewinner-Technologie von morgen. Da muss man am Ball bleiben. Nach 40 Jahren sind wir immer noch eine Art frisch gebliebenes Startup und mit diesem positiven Mindset starten wir weiter durch.